5 erstaunliche Tee-Fakten: dein ultimativer Beginners Guide

Du denkst, Tee ist bloss heisses Wasser mit etwas Geschmack? Da liegst du falsch. Lass dir von echten Tee-Liebhabern ein paar spannende Facts zu Tee erzählen! Für alle, die schon vor diesem Artikel bekennende Teetrinker sind, gibt es zu den Tee Fakten – die auch du bestimmt noch nicht kennst – am Ende leckere Rezepte mit Tee.

Tee wird bereits seit vielen Jahrtausenden in asiatischen Ländern zubereitet. Nach und nach verbreitete sich das gesunde Getränk über die ganze Welt. Viele Länder wie China oder England sind noch immer dafür bekannt, echte Teekulturen zu besitzen. Die Teeproduktion hat sich in den letzten 100 Jahren verzehnfacht. Grund dafür ist Vielfalt von Tee, seine unübertrefflichen Aromen, und nicht zuletzt seine wertvollen Inhaltsstoffe, die sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken können. It’s tea time!

Die Tee Fakten

Fact #1
Jeder Tee stammt von derselben Pflanze

Aus der Camellia-Teepflanze werden Schwarztee, Grüntee oder weißer Tee gewonnen. Erst durch die Verarbeitung erhalten sie unterschiedliche Geschmäcker, Farben und Koffeingehalte. Weißer Tee wird zum Beispiel nach dem Pflücken bloss getrocknet während schwarzer Tee noch fermentiert wird.

Tee Feld

Fact #2
4.7 Millionen Tonnen Tee

…werden jährlich getrunken, etwa 450 Tassen pro Kopf. Damit ist Tee nach Wasser das beliebteste Getränk der Welt.

Fact #3
Vitamin C-Bombe

Grüntee hat einen hohen Vitamin C-Gehalt (über 250 mg/100 g Tee), außerdem ist er reich an Vitamin A, B1, B2, B3, und E. Fast wie ein Smoothie, nur mit weniger Aufwand verbunden!

Fact #4
Teein und Koffein

…sind genau dasselbe. Während aber Koffein aus Kaffee anregend wirkt und schnell wieder abflacht, stimuliert Tee langsam aber nachhaltig. Grund dafür ist, dass Koffein im Kaffee frei ist und im Tee gebunden, darum wird Tee nicht sofort vom Magen aufgenommen.

Fact #5
Kräuter- und Früchtetees

…sind genau genommen gar keine Tees. Sie enthalten nämlich bloss die erwähnten Kräuter oder Früchte und nicht die Camellia-Teepflanze. Nichtsdestotrotz schätzen wir selbstverständlich die heilenden Kräfte der Kräuter und die natürliche Süße der Früchte.

Die Briten haben sehr genaue Bezeichnungen für jeden Tee:
Klassischer Tee mit der Teepflanze – Tea
Kräutertee – Herbal infusion
Früchtetee – Fruit infusion

Teesorten: Welcher Tee kann was?

Ein kleiner Beginners-Guide für die bekanntesten Tees.

Teesorten

Schwarztee

Koffeinhaltig, belebend, erhöht Konzentration, senkt Blutdruck.

Grüntee

Koffeinhaltig, reguliert Blutdruck, antibakteriell, verhindert Karies, steigert Gedächtnisleistung, Wirkung in der Krebsvorbeugung dokumentiert

Matcha

Gemahlener Grüntee, koffeinhaltig, stimmungsaufhellend, Wirkung ebenfalls in der Krebsprävention dokumentiert.

Kräutertee

Je nach Kräuter beruhigend, entspannend, erfrischend, wärmend.

Früchtetee

Unendliche geschmackliche Variationen, ideal auch als Eistee (Rezept findest du weiter unten).

Korrekte Zubereitung: Die perfekte Tasse Tee

Mit folgenden Tipps wird keiner deiner Tee jemals wieder zu bitter!

  1. Verwende nur frischen und qualitativ hochwertigen Tee
  2. Lagere deinen Tee nicht in der Nähe von stark riechenden Gegenständen
  3. Wärme die Kanne oder Tasse vor
  4. Nimm nicht zu viel Tee, ein Teelöffel oder Beutel pro Person genügt
  5. Lass den Tee ausreichend lange, aber niemals zu lange ziehen (je nach Tee 1-5 Minuten)
  6. Trink den Tee sofort, wenn er länger stehen bleibt, wird er beginnen schal zu schmecken

Tee Beutel

Tee-Rezepte

Genug Tee-Theorie, begeben wir uns zum Wasserkocher und geniessen Tee mit seinen vielfältigen Aromen. Hier sind sie, unsere liebsten Tee-Rezepte:

Chai Latte: der Trendtee

Zutaten für 4 Portionen

30 g Zimt (Stange)
10 g Gewürznelken
30 g Kardamom (grün)
30 g Pfefferkörner (schwarz)
2 Sternanis
1L (Getreide-)Milch
6 TL Schwarztee (offen)
2 EL Rohrzucker

Chai Latte

Zubereitung

Zunächst die Gewürze fein mahlen oder mörsern.
Die Milch mit 2 TL der Gewürzmischung erhitzen bis sie fast kocht. Ungefähr 2 Minuten ziehen lassen. Dann ein Tee-Ei mit dem Schwarztee hineinhängen und weitere 3 Minuten ziehen lassen, Gewürze und Tee entfernen.

Die Milch nochmals erhitzen und den Zucker darin auflösen. Den selbstgemachten Chai Latte sofort servieren.

Extra Tipp: Wenn du in der kalten Jahreszeit immer einen wärmenden Tee dabei haben möchtest, empfehlen wir dir die praktische Tee-Thermosflasche und gleich die dazu passenden Tees von Teabo. So brauchst du nur noch heisses Wasser und du hast einen leckeren Tee! Ausserdem sparst du so Einwegbecher.

Eistee: der Sommer-Star

Zutaten für 4 Portionen

6 Beutel Schwarztee
1 L Wasser
2 TL Honig
1 Zitrone (Saft)
Minzeblätter oder Zitronenscheiben zum Garnieren

Eistee

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen und den Tee aufgießen. Laut Packungsangaben ziehen lassen.

Die Teebeutel entfernen und den Tee abkühlen lassen (zuerst bei Raumtemperatur, danach im Kühlschrank).

Zitronensaft hinzufügen und mit Honig süßen. In Gläser mit ausreichend Eiswürfel einfüllen und den Eistee mit Zitronenscheiben und Minzeblättern garnieren.

Extra Tipp: Wenn du deinen Eistee mitnehmen, dabei aber auf schädliche Weichmacher aus den Plastikflaschen verzichten möchtest, kannst du den Tee in die hübschen Soulbottles umfüllen.

Matcha Kuchen: die feine Überraschung

Zutaten für 15 Portionen

200 g Butter oder Margarine
225 g Zucker
1 Päckchen Vanille-Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
75 g Vollmilch-Joghurt
300 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
6 EL Matcha-Pulver
4 EL Orangensaft
100 ml grüner Tee
375 g Crème fraîche
25 g Puderzucker
Fett und Mehl

Matcha Tee

Zubereitung

Fett, 175 g Zucker, Vanillin-Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren und Joghurt untermischen.

Mehl, Backpulver und Matcha-Pulver vermischen und abwechselnd mit dem Orangensaft unterrühren.

Eine quadratische Springform (24 x 24 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben. Teig hineingeben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 150 °C) 20–25 Minuten backen.

50 g Zucker und Tee in einem Topf aufkochen und zu einem Sirup einkochen lassen. Vom Herd nehmen, 3 EL davon abnehmen und beiseite stellen. Kuchen aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter stellen und vom Rand lösen. Restlichen Sirup vorsichtig auf dem Kuchen verteilen und ca. 2 Stunden auskühlen lassen.

Crème fraîche, beiseite gestellten Sirup und Puderzucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes aufschlagen. Creme locker auf dem Kuchen verteilen und ca. 20 Minuten fest werden lassen. Fertig!

Hast du jetzt auch gleich Lust auf einen Tee? Ich bin auf jeden Fall schon auf halbem Weg in unsere Küche.

Wenn du ein geheimes Tee-Familienrezept hast, probieren wir das sehr gerne aus. Lass es uns in den Kommentaren da!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.