Süss und gesund: 5 leckere vegane Desserts

Als Krönung nach einem guten Essen gönnt man sich gerne einen köstlichen Nachtisch. Meist verstehen wir unter Desserts Leckerbisse wie Eis, Kuchen oder Kekse. Doch wie ist ein Dessert ganz ohne Quark, Rahm, Milch oder Ei möglich? Unsere Rezepte für vegane Desserts beweisen, dass man weiterhin Panna cotta, Mousse au Chocolat, Eis und Co. auch ohne geniessen kann. Entdecke in diesem Beitrag eine Auswahl an veganen Desserts und lerne, wie einfach der Gaumenschmaus auch vegan zuzubereiten ist.

Warum vegane Desserts etwas Gutes sind

Gut für die Gesundheit

Zahlreiche Studien haben diesen Zusammenhang nachgewiesen. Auch andere tierische Produkte haben aufgrund ihrer Zusammensetzung negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Eine vollwertige, pflanzenbasierte Ernährungsform hat dagegen das Potenzial, den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Die meisten Erkrankungen, die auf die Ernährung zurückzuführen sind, können so verhindert werden. Mehr zum Thema gesund Kochen findest du hier.

Vegane Zutaten

Gut für die Umwelt

Eine Studie der FAO, der Lebensmittel- und Ernährungsorganisation der UN, kam zu dem Ergebnis, dass die Viehhaltung für 14,5% aller globalen Treibhausgase verantwortlich ist. Die sogenannte Nutztierhaltung fördert ausserdem die Abholzung des Regenwaldes. Vegan lebende Menschen leisten durch ihre fleischfreie Ernährung somit einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Für den Genuss

Vegan leben wird immer einfacher! Viele Menschen entdecken die pflanzliche Küche aus geschmacklichen Gründen für sich. Das Angebot an veganen Kochbüchern, Lebensmitteln und Restaurants wird immer grösser und viele komplett neue Geschmacksrichtungen überzeugen selbst Skeptiker. Experimentierfreudigen Köchen sowie Geniesserinnen und Geniessern bietet eine vegane Ernährung viele besondere Geschmackserlebnisse und Neuentdeckungen.

Hier findest du nun 5 leckere Rezepte für vegane Desserts zum nachkochen- und backen.

Mousse au Chocolat mit Avocados

Mousse au Chocolat

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitung

Avocados halbieren und den Kern mit einem Küchenmesser entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel auskratzen und zusammen mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäss geben. Mit einem Stabmixer zu einer gleichmässigen Masse verarbeiten und abschmecken. Die fertige Mousse in Schälchen verteilen und kalt stellen oder direkt servieren.

Tipp: Wer es gerne süßer mag, kann noch 3-4 Datteln und 1-2 vollreife Bananen dazugeben und mit pürieren.

Dinkel-Waffeln mit Apfelmus

Waffeln

Zutaten für 4 Portionen:

Zubereitung

Die Datteln grob hacken und mit dem Apfelmus fein pürieren. Das Sojamehl unter das Apfel-Dattel-Mus rühren. Rapsöl, Salz, Vanille- und Zimtpulver hinzufügen.

Mehl und Backpulver vermischen. Die Mischung im Wechsel mit dem Apfelsaft unter das Obstmus rühren. Den Teig etwa eine Stunde quellen lassen.

Das Waffeleisen vorheizen, die Innenfläche mit etwas Öl einpinseln. 3–4 EL Teig hineingeben, das Eisen fest zudrücken und die Waffel darin 4–5 Minuten goldbraun backen.

Die Waffel auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen und mit dem restlichen Teig wie beschrieben fortfahren. Nach Belieben mit Puderzucker bestäubt auftischen.

Tipp: Schmeckt toll mit Apfelmus oder süssen Aufstrichen.

Erdbeereis

Erdbeereis

Zutaten für 6 Portionen:

  • 500 g Erdbeeren
  • 1 Vanillestange
  • 300 g Soja-Jogurt natur (alternativ Vanille- oder Erdbeergeschmack)
  • 2 EL Agavendicksaft

Zubereitung

Erdbeeren waschen und in kleine Würfel schneiden und beiseite stellen. Vanillestange längs aufschneiden und das Mark herausschaben.

Alle Zutaten, ausser die Erdbeerwürfel, in einen Standmixer füllen und mixen. Danach die Würfel unterheben. Die Eismasse in ein Gefäss füllen und in den Tiefkühler stellen.

Das Eis sollte etwa 5 Stunden gefroren werden. Währenddessen die Masse jede Stunde kräftig durchrühren, damit das Eis cremig wird. Kurz vor dem Servieren etwas antauen und mit frischen Erdbeeren garnieren.

Vegane Toffifee

Zutaten für 12 Stück

Für die Karamell-Nougat-Schälchen

Zubehör

  • Halbkugel-Silikonform etwa von einer Cakepop-Form
  • Dekorierstift

Zubereitung

Den Zucker mit der Sojasahne in einem Topf unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse braun wird und karamellisiert. Die Margarine hinzufügen und das Karamell für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt.

Das noch heisse Karamell in die Cakepop-Formen füllen. Jede Vertiefung sollte etwa bis zur Hälfte mit Karamell befüllt werden. Die Form für 5 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Form wieder aus dem Kühlschrank holen und das Karamell in den Vertiefungen mit dem Finger bis zum Rand hoch andrücken. Pro Karamell-Schale eine Haselnuss hineinlegen.

Das Nougat und die vegane helle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und die Schalen gleichmässig damit befüllen. Die Form erneut in den Kühlschrank stellen, bis die Masse fest ist.

Zum Schluss kommt noch ein Kreis aus dunkler Schokolade auf die Praline: die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und auf jede Praline mit dem Dekorierstift einen Klecks Schokolade geben.

Heidelbeer-Cupcakes mit Frosting

Heidelbeeren Cupcake

Zutaten für 12 Stück

Für die Cupcakes:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 0,75 TL Backpulver
  • ¾ TL Natron
  • 0,5 TL Salz
  • 110 ml Sojamilch
  • 1 kleine Bio-Zitrone davon Saft und abgeriebene Schale
  • 130 ml Agavendicksaft
  • 2 grosse Bananen sehr reif
  • 250 g Heidelbeeren tiefgefroren oder frisch

Für das Frosting:

  • 150 g vegane Margarine weich
  • 450 g Puderzucker
  • 4 EL Heidelbeersirup
  • 100 g Heidelbeeren für die Dekoration

Zubereitung

Für die Cupcakes in einer Schüssel das Dinkelmehl mit Backpulver, Natron und Salz gut vermengen.

In einer zweiten Schüssel Sojamilch mit Zitronensaft und -schale verrühren und etwa 5 Minuten stocken lassen. Den Agavendicksaft einrühren.

Die Bananen schälen und mit einer Gabel zu einem feinen Brei zerdrücken. Zur Sojamilch-Agavendicksaft-Mischung geben und alles gut verrühren.
Die flüssigen unter die trockenen Zutaten rühren, zum Schluss die Heidelbeeren vorsichtig unterheben.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. In die Mulden einer Muffinform Papierförmchen setzen und den Teig auf die Förmchen verteilen.

Die Cupcakes im Ofen auf der mittleren Schiene 20 bis 25 Minuten backen. Bleibt an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr haften, sind sie fertig. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Frosting:

Die Margarine mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen. Den Puderzucker darübersieben und weiterschlagen, bis eine gebundene Masse entsteht. Vorsichtig mit dem Heidelbeersirup zu einer geschmeidigen Creme verrühren.

In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und als Rosette auf die Cupcakes spritzen. Das Frosting mit Heidelbeeren garnieren.

Ernährst du dich vegan? Was sind deine Lieblingsdesserts? Teile sie mit uns in den Kommentaren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.