Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur

Wenn der Kopf schmerzt, der Rücken Probleme macht, die Nervosität nicht verschwinden will oder die Menstruationsbeschwerden einfach nicht mehr auszuhalten sind, greifen wir häufig zu Tabletten. Doch es gibt auch eine schnelle und wirksame Alternative bei so manchen Alltagsbeschwerden. Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur! Erfahre mehr dazu in diesem Beitrag.

Was ist Akupressur?

Die Akupressur ist ein klassisches Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bei der Akupressur werden bestimmte Punkte am Körper mit dem Finger gedrückt und massiert.

Aktivieren von Selbstheilungskräften durch Akupressurpunkte im Gesicht

Worin unterscheidet sie sich zur Akupunktur?

Sie ist in ihrer Wirkung zwar nicht so stark wie das Stechen mit Akupunkturnadeln, dennoch kann durch regelmässige Anwendung davon eine deutliche Besserung von Beschwerden erreicht werden. Der grösste Vorteil: Sie kann praktisch jederzeit und an jedem Ort eingesetzt werden und hält dich somit fit und munter im Alltag.

Wie wirkt die Akupressur?

Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur, indem du durch Druck auf die entsprechenden Punkte am Körper das Qi (die Lebensenergie) so beeinflussen kannst, dass Blockaden gelöst werden und das Qi wieder ungehindert durch deine Hauptenergiebahnen fliessen kann.

Die Energie Qi fliesst aus Sicht der TCM in drei sogenannten grossen Umläufen und in einer bestimmten Flussrichtung durch die 12 Haupt-Energieleitbahnen des Körpers. Durch die das Massieren von ausgewählten Akupressurpunkten wird daher eine Entspannung von Körper und Geist, die Harmonisierung der Energieflüsse, die eigene Körperregulation und damit allgemein die eigene Gesundheit und Abwehrkraft gestärkt.

Frau ist entspannt im Garten und geniesst die Natur

So geht’s

Als erstes suchst du mit dem Finger einen Akupunkturpunkt. Dieser ist als eine Vertiefung zu tasten. Wenn der Akupunkturpunkt eine Behandlung benötigt, ist er normalerweise druckempfindlich.

Hast du den Punkt gefunden, drehst du unter leichtem Druck Kreise im Uhrzeigersinn und im Gegenuhrzeigersinn, um festzustellen, welche Richtung angenehmer ist. Mit dieser fährst du dann weiter. 

Der Punkt wird bis zu 3 Minuten sanft kreisend massiert. Dabei nimmt die Empfindlichkeit des Punktes spürbar ab. Ist der Punkt entspannt und nicht mehr schmerzhaft, kannst du mit der Akupressur aufhören oder dich dem nächsten Punkt zuwenden. Falls deine Haut ein wenig gereizt wird durch die Reibung, verwende ein wenig Massage- oder Körperöl.

Gesichts- und Körperöl von Centella für die Akupressur, erhältlich im Onlineshop von Kaia

Bei akuten Problemen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, haltest du den Punkt für ca. 10-30 Sekunden gedrückt, je nach Schmerzempfinden. Du kannst auch 3-5 mal kräftig drücken oder 15-20 mal mittelstark massierend drücken oder 20-30 mal mit den Fingerkuppen klopfen, je nachdem, was sich für dich am geeignetsten anfühlt.

Für die Stellen an denen es möglich ist, kannst du auch Akupressurbälle brauchen, um deine Finger nicht zu überstrapazieren und deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Akupressur Bälle von Yogi Star, erhältlich im Onlineshop von Kaia

10 Akupressurpunkte

1. Hilfe bei Kopfschmerzen

Jeder kennt Kopfschmerzen. Die einen sind von wiederkehrenden, intensiven Schmerzen betroffen, die anderen nur gelegentlich und von dumpfen, eher schwachen Schmerzen. Mit den richtigen Akupressurpunkten, kann in jedem Fall eine schnelle Linderung eintreten.

Wenn du unter Kopfschmerzen leidest:

  • Presse die Mitte deines Nasenrückens mit dem Daumen und Zeigefinger zusammen,
  • übe in den Vertiefungen hinter deinen Ohren Druck aus,
  • massiere den Schmerzpunkt in der Mitte über deinen Augenbrauen,
  • presse die Stelle zwischen den Daumen und dem Zeigefinger (ca. 1 cm Richtung Handgelenk).

2. Verabschiede deine Migräne

Migräne sind anfallsartig auftretende starke Kopfschmerzen, die häufig einseitig sind. Es gibt nicht viel, was gegen Migräne hilft. Mit Akupressur gibt es aber häufig erstaunliche Behandlungserfolge.

Wenn du Migräne hast:

  • Drücke sanft an den inneren Augenwinkeln,
  • an den äusseren Augenwinkeln,
  • und aussen oberhalb der Augenbrauen.
  • Presse in die Vertiefungen an den Schläfen,
  • und oberhalb der Kiefergelenke.
  • Oder massiere zwischen Daumen und Zeigefinger an der linken Hand.

3. Nicht mehr von Rückenschmerzen geplagt

Nach langer sitzender Tätigkeit oder sonstiger Anstrengung kann der Rücken schmerzen. Zur Behandlung der Reizpunkte braucht es in diesem Fall eine Hilfsperson.

Aktivieren von Selbstheilungskräften mit Akupressur am Rücken
  • Lege dich auf den Bauch und jemandem soll am Rand der Schulterblätter Punkt für Punkt entlang drücken.
  • Ebenfalls sollen die Rippen parallel zum unteren Schulterblattrand gedrückt werden.
  • Die Hilfsperson soll auch über und unter den Hüftknochen in der Mitte des Gesässes Druck ausüben, natürlich nicht zu stark. Es sollen ja keine Knochen gebrochen werden.

4. Wenn dein Hals kratzt

Falls die Halsschmerzen trotz genügend Flüssigkeit nicht verschwinden, dann hilft eine Behandlung der folgenden Stellen:

  • Oberhalb des Kehlkopfes am Hals vorsichtig Druck ausüben,
  • vor dem Ohrläppchen pressen,
  • unter dem Ohrläppchen im Kieferwinkel den Reizpunkt drücken.

5. Wo die Müdigkeit sitzt

Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur und verleih dir einen Energiekick

Schlaf ist durch nichts zu ersetzen. Falls du aber unbedingt noch etwas erledigen musst, kannst du dir so noch einmal einen Energiekick geben:

  • Massiere beide Ohrläppchen mit Daumen und Zeigefinger und ziehe dann mehrmals am Ohrläppchen.
  • Vorsicht: Vorher solltest du allfällige Ohrenstecker oder Schmuck ausziehen.

6. Schlafstörung beheben

Wer schlecht einschlafen kann, in der Nacht öfters aufwacht oder gar keinen Schlaf findet, soll diese Reizpunkte behandeln:

  • Unterhalb der Kniescheiben, beim rechten Knie etwas rechts, beim linken Knie etwas links der Mitte drücken,
  • mitten auf der Schädeldecke 5 Sekunden lang pressen.

Zusätzlich unterstützen kann dich eine Salzkristalllampe. Die Salzlampe soll die Luft reinigen und dir so zu einem besseren Schlaf helfen.

Weitere Tipps für besseren Schlaf findest du hier.

Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur und einer Salzkristalllampe von Kaia für tiefen Schlaf

7. Keine Übelkeit mehr

Übelkeit kann aus den verschiedensten Gründen auftreten. Mit Akupressur kannst du deine Beschwerden etwas lindern:

  • Presse am unteren Brustkorbrand,
  • oder über der Mitte der Augenbrauen in Stirnmitte.

8. Erlösung von Menstruationsbeschwerden

Beschwerden bei der Periode sind ein häufiges Problem, das vielen Frauen Monat für Monat die Tage vermiest. Es kommt zu Stimmungsschwankungen, Krämpfen, Kopfschmerzen und Übelkeit. Akupressur wirkt gegen Menstruationsbeschwerden oft besser als Medikamente.

Versuch es also damit:

  • Eine Handbreit unterhalb des Nabels pressen.
  • In der Mitte der Leistenbeuge pressen.
  • Zwei Fingerbreit oberhalb des Schambeins pressen.

9. Keine Angst mehr

Angst ist ein verbreitetes Phänomen. Fast jeden kann sie mal überfallen und dann ist es sehr hilfreich, wenn du weisst was du dagegen tun kannst:

  • Am unteren Ende des Brustbeins drücken.
  • Direkt unter der Kinnspitze an der Unterseite des Unterkieferknochens drücken.

10. Gegen schwache Nerven

Aktiviere deine Selbstheilungskräfte mit Akupressur und Meditation

Wir alle kennen das Gefühl, wenn die Nerven flattern, vor allem vor aufregenden Ereignissen. Mit Akupressurpunkten kannst du etwas mehr Gelassenheit gewinnen:

  • Aussen unterhalb der Kniescheiben auf die Punkte des „göttlichen Gleichmuts“ drücken.
  • Mitten auf der Schädeldecke 5 Sekunden lang pressen.
  • Hinter dem Kiefer unter den Ohren pressen.

Gegen Nervosität hilft auch Meditation. Erfahre hier mehr dazu.

Häufigkeit, Intensität und Dauer der Akupressur

Die erwähnten Punkte kannst du bei akutem Schmerz bei Bedarf behandeln. Wenn die Beschwerden anhalten, kannst du die Punkte bis drei Mal täglich massieren.Bei empfindlichen Stellen gilt: Während 30 Sekunden leicht massieren oder drücken. Ist ein Punkt weniger empfindlich, kannst du ihn während 10 bis 15 Sekunden etwas intensiver behandeln.

Hast du Akupressur auch schon ausprobiert? Wie hat es dir in deinem Alltag helfen können? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.