10. Januar 2020

So bleibt deine Haut schön und weich: Die richtige Hautpflege im Winter

Du kennst das sicher auch: Wenn die Temperaturen unter null Grad sinken, macht sich die Kälte auf der Haut bemerkbar – von juckenden Schienbeinen und Ellenbogen bis hin zu Spannungsgefühlen im Gesicht. Unsere Haut braucht einen ausgeglichenen Fett- und Feuchtigkeitshaushalt damit es ihr gut geht. Und den bringt der Winter häufig gehörig durcheinander. Wir verraten dir, auf was es bei der Hautpflege an kalten Tagen ankommt.

Was verursacht trockene Haut im Winter?

Bei Kälte fährt unsere Haut ihre Talgproduktion herunter. Ab acht Grad Celsius oder kälter produziert sie gar kein Fett mehr. Auf diese Weise verliert die Haut schnell zu viel Fett und zu viel Feuchtigkeit. Dazu kommt in der kalten Jahreszeit noch, dass unsere Haut ständig einen Warm-Kalt-Wechsel verkraften muss und Heizungsluft sie zusätzlich austrocknet.

Frau schaut in den Spiegel und cremt ihr Gesicht ein

All diese Winter-typischen Faktoren sorgen dafür, dass die Haut im Winter häufig aus ihrem Gleichgewicht gerät. Anzeichen der Störung durch äussere Einflüsse wie Kälte und trockene Luft sind Rötungen, trockene oder schuppige Stellen sowie eine Neigung zu Entzündungen.

So pflegst du dein Gesicht durch die Kälte

Während eine Feuchtigkeitscreme in der wärmeren Jahreszeit völlig ausreicht, braucht deine Gesichtshaut im Winter eine intensivere Pflege. Du solltest deine Haut daher nicht mit einer Creme auf Wasser-Basis, sondern auf Öl-Basis pflegen. Diese schliesst die Feuchtigkeit ein und schützt deine Haut zudem vor der Kälte. 

Hautpflege Gesicht MeteoLogic Feuchtigkeitscreme 30 ml, für CHF 38.90

Je nachdem, welcher Hauttyp du bist, solltest du beim Kauf von neuen Pflegeprodukten folgende Punkte unbedingt beachten:

So bleiben deine Lippen schön

Die Lippen sind eine sehr empfindliche Partie und brauchen besonders im Winter viel und intensive Pflege. Das Problem der trockenen Lippen bekommen viele nicht in den Griff, da sie eine falsche Pflege verwenden. Eine Lippenpflege im Winter muss hochwertiges Öl enthalten, welches die Lippen geschmeidig hält und sie vor dem Austrocknen bewahrt. Achte beim Kauf auf den Begriff Lippenbalsam oder Lip Balm, da diese eine reichhaltigere Formel enthalten. Mehr Tipps zur Lippenpflege findest du hier.

Lippenpflege Lip Balm Shea - Vanilla Kiss

Dusche nicht zu oft und zu heiss 

Nach einem kalten Wintertag wärmt man sich gerne mal unter der heissen Dusche oder mit einem heissen Bad auf. 

Aber Achtung: Zu heisse Bäder und zu häufiges Duschen können deine Haut stark austrocknen, vor allem wenn du gerne lange badest. Selbstverständlich musst du auf die tägliche Dusche nicht verzichten. Achte aber auch hier darauf, eine Waschlotion auf Ölbasis zu benutzen. Zudem solltest du dich nach jeder Dusche mit einer reichhaltigen Bodybutter eincremen. Stelle die Temperatur des Wassers nicht zu heiss ein und beschränke deine Duschzeit auf drei bis fünf Minuten.

Bodybutter Rio de Coco

Befeuchte die Luft in deinem Zuhause

Warme Heizungsluft und andere künstliche Wärmequellen können die Haut genauso austrocknen wie die Kälte draussen. Verwende zuhause, wenn möglich einen Luftbefeuchter, um der Luft und so auch deiner Haut Feuchtigkeit zurückzugeben.

Schütze deine Haut vor der Sonne

Ja, auch im Winter. Denn kaum etwas beschleunigt auch in der kalten Jahreszeit die Hautalterung mehr als die UV-Strahlung. Da Sonnenschäden zu den Hauptfaktoren der Hautalterung zählen, handelt es sich hierbei um ein unverzichtbares Basic für jeden Tag! 

Packe dich warm ein! 

Eine der besten Methoden, um das Austrocknen deiner Haut zu verhindern, ist ganz einfach die Luft davon abzuhalten, mit deiner Haut in Berührung zu kommen. Falls möglich, solltest du langärmelige Oberteile, lange Hosen und andere Accessoires tragen, die deinen Körper abdecken und deine Haut schützen.

Von Innen nach Aussen schön

Wer viel Flüssigkeit – am besten täglich zwei Liter Wasser – zu sich nimmt, sorgt für eine gute Hautpflege von innen. Bedeutsam ist zudem eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Namentlich Vitamin D, das die Haut vor dem Austrocknen bewahrt. Auch Leinöl schützt vor trockener, rauer Haut, denn es enthält Omega-3-Fettsäuren.

Vitamin D3 liquid von Burgerstein

Peelings als Hautpflege, ja oder nein?

Auch wenn Peelings babyweiche Haut machen – im Winter solltest du damit lieber vorsichtig sein. Verwende es eher an verhornten Stellen wie den Ellenbogen oder Fersen. Sanft und selten lautet die Devise. Einmal in der Woche kannst du auch deinen ganzen Körper mit einem Peelinghandschuh oder einer Bürste leicht abreiben.

Nicht öfter – das würde sonst deine Haut austrocknen. Achte auch auf die Inhaltsstoffe. Ein sanftes Peeling mit Wirkstoffen wie Kakaobutter spendet viel Feuchtigkeit für die Haut im Winter. Wie du selber Peelings machen kannst erfährst du hier.

Leidet deine Haut auch unter den sinkenden Temperaturen? Wie beugst du trockene Haut vor? Teile deine Tipps in den Kommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.