In und um den Kochtopf: Gesunde Alternativen für deine Küche

In der Küche bevorzugen wir verschiedene Mittel und Helferchen, um unsere Gerichte zuzubereiten und unsere Küche sauber zu halten. Zeit diese unter die Lupe zu nehmen. In welchen Bereichen steckt Potenzial für gesündere Alternativen, nicht nur im Kochtopf, sondern auch darum herum? Mit diesen Tipps kannst du dir eine gesunde Küche schaffen. Wie das nicht nur mit gesunden Lebensmitteln zu tun hat, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Gesunde Küche

Gesünderes Kochen

Wähle dein Öl weise!

Lange wurde Öl als ungesund abgestempelt und als Übeltäter für Übergewicht verantwortlich gemacht. Doch gesundes Fett bzw. Öl ist, in angemessenen Mengen, gut für unsere Gesundheit. Denn es hat einen positiven Effekt auf die Gefässe, das Herz und den Kreislauf. Woran erkennt man aber “gesundes” Fett? Als Faustregel gilt: Je grösser der Anteil an ungesättigten Fettsäuren, desto besser. Eine gute Menge von ungesättigten Fettsäuren ist zum Beispiel in Avocados, Lachs, Nüssen oder Olivenöl zu finden.

Olivenöl

Doch Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl. Es gibt verschiedene Güteklassen, die von schonend kaltgepresst bis chemisch raffiniert reichen. So sind die hohen Güteklassen wie “nativ extra” oder “extra vergine” besonders für die kalte Küche geeignet, da sie durch die Kaltpressung einen sehr fruchtigen Geschmack vorweisen und voller wertvoller Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Vitamin A, stecken. Diese qualitativ hochwertigen Olivenöle sollten nicht stark erhitzt werden, da bei einer Erhitzung ab 80 Grad viele Vitamine zerstört werden. Ab 180 Grad verändert sich gar die Zusammensetzung des Öls und es kommt zu einer Rauchentwicklung. Deshalb solltest du zum Kochen und Braten besser ein raffiniertes Olivenöl wählen, da es hitzebeständiger ist.

Leinöl

Das gleiche gilt für Rapsöl. Für kalte Gerichte und Salate ist es gut geeignet, die Vitamine und Omega-3-Fettsäuren bleiben so gut erhalten. Es sollte jedoch nicht über 140 Grad erhitzt werden. Auch schneidet Leinöl in der kalten Küche, mit einem besonders hohen Omega-3-Wert sehr gut ab.

Keine Fertigsalatsauce mehr

Hast du die Zutatenliste einer Fertigsalatsauce schon einmal durchgelesen? Ja, dort drin stecken auch viele Zusätze, die wir uns nicht unbedingt zuführen möchten. Vor allem wenn doch eine Salatsauce so einfach hergestellt werden kann.

Salat mit Dressing

Zutaten

  • Balsamico
  • Doppelte Menge an Olivenöl
  • Prise Salz
  • Etwas Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • Optional: gehackte Kräuter, zum Beispiel Basilikum oder Oregano

Mit Mehlalternativen zu mehr Wohlbefinden

Auch wenn du keine Intoleranz oder Unverträglichkeit gegenüber Weizen oder Gluten hast, so kann es dennoch sein, dass Weizen einen negativen Einfluss auf deinen Energielevel und deine Verdauung hat. Wenn du merkst, dass dein Magen nach dem Verzehr von Weizenprodukten rumort, sich aufbläht oder dein Energiehaushalt durcheinander bringt, könnte es sein, dass dir solche Lebensmittel nicht sehr gut bekommen. Teste Alternativen um herauszufinden, wann solche Beschwerden auftreten und wann nicht. Inzwischen gibt es viele Mehlalternativen zu Weizenmehl, mit denen sich ebenso leckere Sachen backen lassen.

Der Teig für diese Mandelmehl-Bananen-Muffins lässt sich sogar ganz einfach im Standmixer zubereiten.

Bananen Muffins

Solltest du zusätzlich deine eigene Mandelmilch zubereiten wollen, hier findest du ein Rezept und weitere Anwendungsmöglichkeiten eines Nussmilchbeutels.

Ohne Chemie putzen

In unseren Putz- und Spülmitteln stecken oft unerwünschte Chemikalien, um besonders fettlösend und kalkentfernend zu sein. Doch auch mit wenigen natürlichen Mitteln kriegst du deine Küche blitzeblank sauber.

Spülmittel selbst herstellen

So kannst du kannst ganz einfach dein eigenes Spülmittel herstellen:

  • 1 TL Natron
  • 100 ml neutrale Naturseife oder Kernseife*
  • 20 Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Zitrone oder Orange)
  • Wasser
  • eine Sprühflasche oder anderen verschliessbaren Behälter (ca. 5dl)
Natron

Herstellung:

  1. Einen Teelöffel Natron in die Flasche geben
  2. Flüssigseife hinzufügen*
  3. Flasche bis oben mit Wasser aufgiessen
  4. 20 Tropfen ätherisches Öl hinzufügen
  5. Flasche verschliessen und sanft schütteln, um alles gut zu vermischen

* Falls du Kernseife verwendest, diese mit einer Gemüseraffel klein reiben und in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergiessen (für 10g Seife brauchst du ca. 0.25 l Wasser). Gut rühren bis sich die Kernseife vollständig aufgelöst hat und abkühlen lassen.

Mit Natron lassen sich weitere nützliche Putzmittel oder auch natürliche Kosmetik herstellen.

Plastikfrei reinigen

Die üblichen Küchenschwämme und Geschirrbürsten aus Kunstoff und Plastik haben mit Nachhaltigkeit nicht viel zu tun. Glücklicherweise gibt es aber natürliche Alternativen für eine gesunde Küche. Zum Beispiel aus umweltfreundlichen Kokosfasern, die nachhaltig in Sri Lanka produziert werden. Kokosfasern sind von Natur aus antibakteriell und reinigen schonend, sogar antihaftbeschichtete Pfannen und Töpfe.

Putzschwämme

Ohne Schadstoffe aufbewahren

Wasserflasche

Plastik- und PET-Flaschen können schädliche Stoffe an das Wasser abgeben. Deshalb ist es besser dein Wasser in einer Glasflasche aufzubewahren oder zu transportieren. Eine Glaskaraffe mit Wasser oder Detox-Wasser auf dem Esstisch sieht nicht nur schöner aus, es lädt auch ein, allgemein mehr Wasser zu trinken.

Dies kann für unterwegs oder am Arbeitsplatz auch sehr hilfreich sein. Schon ein paar Blätter Pfefferminze machen aus deinem Wasser ein erfrischendes Erlebnis. Wichtig für den Transport unterwegs ist, dass deine Flaschen gut verschliessbar und dicht sind.

Wasserflasche

Vorratsdosen

Genau wie beim Wasser, können auch bei Lebensmitteln schädliche Stoffe von Plastikboxen übertragen werden. Deshalb für Lebensmittel am besten eine Glas- , Aluminium- oder Biokunststoff-Box verwenden. Solche Vorratsdosen eignen sich auch super als Lunch- oder Snackbox für deine selbstgemachten Gerichte.


Hast du weitere Tipps für eine gesündere Küche? Teile sie doch mit uns in den Kommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.