Leckeres Weihnachtsessen – gesund dank Bio und Fairtrade

An Heiligabend ist es endlich wieder Zeit für das Festmahl des Jahres. Viele Personen freuen sich das ganze Jahr auf das Weihnachtsessen, denn es wird nicht nur besonders lecker gekocht, sondern es kommt auch endlich wieder die ganze Familie zusammen.

Dennoch gilt: egal ob oder wie man Weihnachten feiert, alle verbinden diese Zeit mit gutem Essen.

In der Schweiz gibt es im Gegensatz zu zum Beispiel Deutschland, wo traditionell Gans aufgetischt wird, kein typisches Weihnachtsgericht. Das bestätigt die Ernährungsberaterin Esther Infanger von der Schweizer Vereinigung für Ernährungsforschung, „es wird jedoch gut und reichlich gegessen“, sagt Infanger weiter.

Weihnachtsessen

Der Trend der Schweizer Weihnachtsessen geht aber klar in die Richtung “gesund & fair”, was vor einigen Jahren noch unvorstellbar gewesen wäre. Heutzutage ist das Gesundheitsbewusstsein viel höher, immer mehr Personen legen Wert auf eine ausgewogene Ernährung und wollen diese auch in der Weihnachtszeit aufrecht erhalten.

Neben dem Wunsch, möglichst gesund zu kochen, legen Schweizer zunehmend Wert auf faire, möglichst lokal produzierte Bio-Lebensmittel.

Warum in der Schweiz momentan ein Umdenken stattfindet, haben wir bereits in zwei interessanten Blogs vorgestellt. Was Bio genau bedeutet kannst du hier nachlesen und hier erklären wir dir, welche Vorteile regionale Lebensmittel haben.

Da wir in der Schweiz den Luxus einer großen Auswahl an Bio- und Fairtrade-Produkten geniessen, haben wir die Möglichkeit unser Weihnachtsessen ganz oder grösstenteils mit diesen Produkten zuzubereiten.

So schmeckt das Festmahl nicht nur besser, sondern sorgt auch für ein gutes Gewissen während dem Weihnachtsfest!

Die Ansprüche an das Weihnachtsessen hören aber nicht bei ihrem Gesundheitsfaktor auf; denn im Gegensatz zu früheren Zeiten möchten wir nicht mehr tagelang dafür in der Küche stehen. Zu sehr schätzen wir in dieser stressigen Zeit jede Minute mit unseren Liebsten.

Familie

Um dir den Entscheid etwas leichter zu machen, haben wir weihnachtliche Rezeptideen für dich gesammelt, die du mit Bio- und Fairtrade-Lebensmittel nachkochen kannst und zusätzlich gesund und zeitsparend sind.

Walnuss-Klöße

Den Anfang machen leckere Walnuss-Klöße, die am besten mit einer Pilzsauce serviert werden.

Zutaten für 24 Stücke

1 ¼ kg Kartoffeln

Salz

75 g Walnüsse

100 g Weizengriess

220 g Kartoffelstärke

Zubereitung

Die Kartoffeln abspülen und in Salzwasser etwa 20 Minuten kochen. Inzwischen die Walnüsse grob hacken.

Danach die Kartoffeln abgießen, sofort schälen und noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. Zerdrückte Kartoffeln, Grieß, Kartoffelstärke, gehackte Nüsse und 2 TL Salz zusammen verkneten.

Aus dem Teig mit angefeuchteten Händen etwa 24 Klösse (mit einem Durchmesser von ca. 4 cm) rollen. In einem großen Topf genügend Salzwasser aufkochen und die Klöße darin etwa 10 Minuten bei kleiner Hitze gar ziehen lassen (eventuell in Portionen kochen).

Die fertigen Klöße mit einer Kelle herausnehmen, gut abtropfen lassen und sofort servieren.

Mezze

Jetzt wird es fernöstlich: Mezze! Das Äquivalent zu den spanischen Tapas: kleine Speisen, die mit möglichst vielen Freunden und Familienmitgliedern geteilt werden. Diese Fingerfood-Gerichte eignen sich ideal für dein Weihnachtsessen, da alles geteilt wird und so noch mehr Konversation und Nähe entstehen kann.

Tipp: Anstatt alles selber zuzubereiten könnte jedes Familienmitglied eine Speise zubereiten und zum Fest mitbringen!

Mezze

Zutaten jeweils für 5 Personen

Artischocken-Walnuss-Aufstrich:

1 kleine Dose Artischocken

60 g Walnüsse

1 Handvoll frische Petersilie

1 Knoblauchzehe

125 ml Olivenöl

1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Olivenöl

Ein paar Scheiben frisches Brot

Zubereitung

Die Artischocken abtropfen lassen und die Walnüsse in einer Pfanne ohne Öl anrösten lassen, bis sie zu duften beginnen.

Die Petersilie waschen und grob hacken. Die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls grob hacken.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab pürieren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit frischem Brot servieren.

Baba Ghanoush

1 große Aubergine

1 Knoblauchzehe

50 g Tahini (Sesampaste)

30-40 ml frisch gepresster Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung

Den Ofen auf 250°C vorheizen. Die Aubergine waschen, abtrocknen und rundherum mit einem Messer einstechen, danach im Ofen für 15-20 Minuten rösten. Das Fruchtfleisch sollte richtig weich sein und die Schale leicht geschwärzt.

Die Aubergine ca. 15 Minuten auskühlen lassen und währenddessen den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Aubergine schälen und das Fruchtfleisch zusammen mit Tahini, Zitronensaft und Knoblauch fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zucchinirollen gefüllt mit Ziegenkäse, gegrillter Paprika, Minze und Rucola

1 rote Paprika

1 Zucchini

1 kleine Chilischote (nach gewünschtem Schärfegrad)

1 Handvoll Minze

1 Handvoll Rucola

125 g Ziegenfrischkäse

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf Grillstufe vorheizen. Die Paprika waschen, halbieren, entkernen und im oberen Drittel des Ofens grillen, bis die Haut dunkel wird und Blasen wirft.

Die Paprika aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Tipp: In einem verschlossenen Frischhaltebeutel abkühlen lassen, so lässt sich die Schale später besser ablösen

Anschließend Paprika schälen und fein hacken.

Danach die Zucchini in breite Streifen schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinistreifen portionsweise von beiden Seiten leicht anbräunen lassen. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Die Chilischote fein hacken, Minze und Rucola waschen und ebenfalls hacken. Alles in einer Schüssel mit dem Ziegenkäse und der Paprika vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jeweils einen Zucchinistreifen mit etwas Ziegenkäsecreme bestreichen und ein paar Minz- oder Rucolablätter einlegen, dann alles vorsichtig aufrollen.

Blumenkohlsalat mit Kräutern und Sesam-Dressing

1 Blumenkohl

1 EL Tahini

3 EL Sahne oder Joghurt

4 EL Zitronensaft

1-2 TL edelsüßem Paprikapulver

Je 1/2 Bund Petersilie,  Koriander und Minze

Salz, Pfeffer

Zubereitung

Blumenkohl in Röschen teilen und die Stiele in Würfel schneiden.

In einem großen Topf ca. 2 Liter Wasser zum Kochen bringen und mit 1 TL Salz würzen. Den Blumenkohl hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. 8 Minuten garen, dabei gelegentlich umrühren. Die Röschen sollten noch etwas Biss haben.

Den Blumenkohl in der Spüle in ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.

Für das Dressing 1 EL Tahini mit Sahne oder Joghurt und dem Zitronensaft glattrühren.

Mit Salz, Pfeffer und 1-2 TL edelsüßem Paprikapulver abschmecken.

Petersilie,  Koriander und Minze fein schneiden und unter den abgekühlten Blumenkohl geben.

Mandel-Ziegenkäsenocken mit Roter Bete und Basilikumpesto

Den Schluss unserer Weihnachtsessen-Liste dürfen herzhafte Mandel-Ziegenkäsenocken machen.

Zutaten für 4 Personen

3 EL Mandelblättchen

3–4 Knollen frische Rote Bete

10 EL Olivenöl

1 EL brauner Zucker

100 ml Balsamico-Essig

Salz

Pfeffer

1 Bund Basilikum

1  Knoblauchzehe

50 g Parmesan (Stück)

2 EL Pinienkerne

150 g cremiger Ziegenfrischkäse

Etwas Kresse

Zubereitung

Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten, herausnehmen und auskühlen lassen. Rote Beten schälen (Einmalhandschuhe anziehen, sie färben!), waschen und in kleine Würfel schneiden.

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Rote-Bete-Würfel darin unter Wenden ca. 3 Minuten braten.

Mit Zucker bestreuen und leicht karamellisieren. Danach mit Essig ab­löschen, aufkochen und bei schwacher Hitze 4–5 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen.

Für das Pesto Basilikum waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen. Knoblauch schälen und grob hacken. Parmesan grob reiben.

Basilikum, Knoblauch, Parmesan und Pinienkerne mit 8 EL Öl in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Pfeffer abschmecken.

Aus dem Ziegenfrischkäse mit zwei Esslöffeln 4 Nocken formen und in den gerösteten Mandelblättchen wenden. Kresse vom Beet schneiden. Rote Beten mit Sud, Basilikumpesto und Frischkäsenocken anrichten.

Mit etwas Kresse bestreut servieren.

Uns läuft bereits beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen!

Sag es uns, was hast du für dein Weihnachtsessen geplant, wirst du unsere Rezeptideen ausprobieren?

Hast du noch mehr Ideen, zum Beispiel für die Mezze?

Wir freuen uns auf die (geheimen) Familienrezepte in den Kommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.