Mit deinem persönlichen Flocker bessere Flocken flocken

Wolltest du schon immer einmal deine eigenen Müsliflocken oder Gewürzmischungen selber herstellen? Es macht nicht nur Spass, sondern du hast auch die Freiheit, alle Zutaten nach Lust und Laune selber zu bestimmen. Dazu ist es auch noch gesünder, da Gewürzmischungen und Müslis aus dem Laden oft Konservierungsstoffe beinhalten. Indem wir Müsli und Gewürze selber herstellen, können wir ein Maximum an Frische beibehalten. Das Wundertool dazu heisst Flocker. Mehr zu diesem Thema, welches das passende Gerät ist und leckere Rezepte zum selber probieren findest du in diesem Beitrag.

Flocker – das musst du über das Trendgerät wissen

Der Flocker, auch Flocken-, Korn oder Getreidequetsche genannt, hat wie der Name bereits verrät, die Aufgabe Getreidekörner zu quetschen. Im Gegensatz zu einer Mühle, bei der das Getreide fein zermahlen wird, wird das Getreide bei einem Flocker die Kornschale nur angebrochen. Diese Flocken eignen sich zum Beispiel perfekt für Müsli. Mit einem Flocker kannst du fast alles quetschen, zum Beispiel Sonnenblumenkerne, Mohn, Leinsamen, Hirse, Gewürze und eine lange Liste weiterer Sachen.

Wird der Quetschvorgang wiederholt, können die Körner so zerbrochen werden, dass Vollkornschrot entsteht. Bei vielfacher Wiederholung kann sogar Mehl erzeugt werden.

Brot

Warum du Flocken selber herstellen solltest

Mit einer Flockenquetsche kannst du alle Getreidearten und Gewürze entsprechend der Vollwertkost quetschen. Vollwertig bedeutet möglichst frisch und naturbelassen, so bleiben die begehrten Vitalstoffe wie Mineralien, Vitamine oder Enzyme erhalten. Sobald die Kornschale angebrochen wird, beginnt der Oxidationsprozess und die enthaltenen Öle und Vitalstoffe vermindern sich. Deshalb solltest du die Flocken unmittelbar nach der Zubereitung essen, da Oxidationsprozess sofort beginnt. Dieser Prozess ist auch bei einem Apfel zu erkennen, sobald du ihn aufschneidest, wird er nach und nach braun. So ist es naheliegend, dass bei den meisten Flocken die du im Laden kaufen kannst, der Vitalstoffgehalt aufgrund der Verarbeitung durch Erhitzen oder Konservierungsmethoden tief ist.

Getreide-Experten-Tipp: Flock dein Getreide nicht auf Vorrat. Haferflocken können schnell ranzig werden und schmecken nicht mehr gut. „Nur frisch gequetschte Flocken sind vollwertig!’’ Alle anderen haben an Kraft und Frische eingebüsst.

Unser Lieblingsflocker:

Der Foodmatic Personal Flocker GC1000!
Das Gehäuse der Flockenquetsche ist aus europäischer Buche hergestellt, eingeölt mit original Renuwell Holz-Butter. Der Holzbalsam schützt vor dem Austrocknen, pflegt, nährt und belebt das Buchenholz. Der Flocker besitzt zwei nickelfreie Edelstahlwalzen, der Walzenabstand kann individuell veränderst werden. Darum lieben wir ihn: So kannst du auch die Flockengröße selbst bestimmen – ganz nach deinem persönlichen Gusto!

Personal Flocker

Wichtiger Flocker Tipp:

Harte Getreidearten wie Weizen oder Dinkel können nur in angefeuchtetem Zustand gequetscht werden. Am besten wässerst du diese Körner und lässt sie auf einem Küchentuch für mindestens 3 Stunden antrocknen. Durch das Einweichen wird die Getreideschale weicher und elastischer, so dass die Walzen greifen können und die Körner besser einziehen. So erhält man schöne, besser zusammenhaltende Flocken. Ohne vorhergehendes Einweichen zerfallen harte Getreidearten zu Mehl bzw. Schrot.
Zur Flockenherstellung und zum Verzehr ist Nackthafer am besten geeignet. Auch Roggen lässt sich gut zu Flocken verarbeiten ohne vorhergehendes Einweichen.

Unsere Lieblingsrezepte

Müsli:

Ein Müsli ist nach Definition ein Frühstück aus Haferflocken und weiteren Produkten auf Getreidebasis. Dazu können Obst beziehungsweise Trockenobst, die mit Milch, Sojamilch, Joghurt oder Fruchtsaft beigefügt werden. Die Haferflocken werden nicht gekocht, sondern lediglich eingeweicht.

Vorteile von Müsli:

  • Langanhaltendes Sättigungsgefühl wegen dem hohen Ballaststoffgehalt.
  • Regt die Verdauung an. Das Quetschen führt zu einem Aufplatzen der Saat, anders als beim Mahlen führen die gröberen Schalenteile zu einer intensiven Darmmassage, welche auf die Verdauung regulierend wirken.
  • Gut für das Herz dank vorhandenen Beta-Glucane, welche den Cholesterinspiegel senken können.

Müsli Rezepte:

Birchermüsli

Funfact: Der Schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner gilt als ein Pionier der Naturkostbewegung. Das nach ihm benannte Birchermüsli begann in den 1960er Jahren seinen weltweiten Siegeszug und gehört seither neben Schokolade und Käse zu den weltweit bekannten Schweizer Spezialitäten.

Bischermüsli

Zutaten:

2-3 kleine Äpfel
1 Esslöffel gemahlene Mandeln oder Nüsse
2-3 Esslöffel grobe Haferkörner zum flocken
3 Esslöffel Wasser
Saft von ½ Zitrone
1 Esslöffel Kondensmilch

Zubereitung:

Die Haferflocken über Nacht in Wasser einweichen. Milch und Zitronensaft unter die vorgeweichten Haferflocken mischen. Die Äpfel raffeln und rasch unter den Brei mengen. Gemahlene Nüsse direkt vor dem Verzehr über das Müsli streuen. En Guete!

Exotisches Müsli:

Zutaten:

kleine Papaya, klein geschnitten
Kiwi, klein geschnitten
Kaki, klein geschnitten
100g frische Haferflocken
200ml Kokosnusswasser

Zubereitung:

Haferflocken über Nacht im Kokosnusswasser einweichen. Früchte klein schneiden und unter den Brei mengen. En Guete!

Gewürzmischungen:

Am schönsten ist es für die Gewürzmischungen eigene Kräuter vom Balkon zu verwenden. Mehr Infos zu Anbau von Kräutern findest du hier.

Italienische Kräutermischung

Eigene Italienische Gewürzmischung

Zutaten:

Getrocknete Petersilie, getrocknete Knoblauchzehe, getrocknete Zwiebeln, getrocknete Schnittlauch, getrocknete Thymian, getrocknete Oregano

Zubereitung:

Alles mit dem Flocker quetschen bis der gewünschte Grad an Feinheit erreicht ist. Diese Gewürzmischung eignet sich super für Salatsaucen oder das würzen von Gemüse. Die Haltbarkeit liegt bei ca. 6 Monaten.

Eigene Raclette Gewürzmischung

Zutaten:

3 getrocknete Knoblauchzehen
1 Muskatnuss
7 kleine getrocknete Paprikaschoten
ein paar Zweige getrockneter Thymian
1 Esslöffel Pfefferkörner

Raclette

Zubereitung:

Alles mit dem Flocker quetschen bis der gewünschte Grad an Feinheit erreicht ist. Die Gewürzmischung eignet sich super für Raclette und andere Gerichte mit Käse. Die Haltbarkeit liegt bei ca. 6 Monate.

Ein Flocker ist ein Gerät, welches Spass macht, vorallem für Müsli- und Gewürz-Fans ist er fast ein Muss. Ansonsten ist ein Flocker mit seiner Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten eine Bereicherung für jede Küche.

Bereitest du auch dein eigenes Müsli oder deine eigene Gewürzmischungen zu? Wenn ja, teile uns deine Erfahrungen und Lieblingsrezepte in den Kommentare mit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.