Verleihe deinem Sommerapéro Mittelmeergefühle mit leckeren Tapas

Gibt es etwas schöneres als einen warmen Sommerabend mit den Liebsten und gutem Essen und Trinken zu verbringen? Eine grossartige Art einen solchen Abend kulinarisch zu vervollständigen ist mit Tapas. Die klein-proportionierten Vorspeisen sind vielseitig und passen perfekt zum Sommerapéro. Mehr über Tapas und leckere Rezepte zum nachkochen findest du in diesem Beitrag.

Tapas in Spanien ist einer der Bräuche, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Tapas sind eines der Markenzeichen der spanischen Küche und es gibt weder Touristen noch Einheimische, die diesem kleinen Snack der mediterranen Gastronomie widerstehen können.

Es gibt Tapas aller Art, von kleinen Häppchen wie Patatas Bravas, Jamón oder Oliven bis hin zu echten Miniatur-Festessen wie Calamares, Crevetten mit Knoblauch, Tortilla, Muscheln in Weissweinsauce und vielen mehr..

Aber was ist eine Tapa?

“Kleine Portion einer Speise, die als Begleitung zu einem Getränk serviert wird”, so lautet die Definition dieses Wortes im spanischen Sprachschatz. Aber Tapas sind mehr als das. In unterschiedlichen Regionen Spaniens gibt es unterschiedliche Tapas20 Spezialitäten. So sind zum Beispiel im Baskenland, dem Norden Spaniens “Pinchos” sehr typisch. Der Name “Pincho” stammt von dem spanischen Wort “Spiess” ab. Ein Pincho ist eine Scheibe Brot, die mit unterschiedlichsten Zutaten kunstvoll belegt und meist durch ein Holzspiesschen zusammengehalten wird.

Tapas sie sind eine Art, die Gastronomie in besonderer Weise und mit viel Gefühl zu verstehen, ein Weg, um in Bars Kontakte zu knüpfen, und ein kulinarischer Lebensstil.

Ihr Ursprung – witzig aber wahr?

Es gibt verschiedene geschichtliche Anekdoten, welche als Hintergrund der Tapas gelten.

Die eine besagt, dass der König Alfonso XIII bei einem seiner Besuche Halt machte um ein Glas Sherry zu trinken. An diesem Tag wehte ein starker Wind, der den Sand des Strandes aufwirbelte, und der Kellner legte eine Scheibe Schinken über das Glas des Königs, damit kein Staub hinein gelangte. Seine Majestät fragte nach dem Grund für diesen Aperitif und der Kellner erklärte, warum er das Glas abgedeckt hatte. Die Initiative des Mannes aus Cádiz amüsierte Alfonso XIII und er bestellte noch einen Sherry „con tapa“ („mit Deckel“).

Eine andere besagt, dass Alfonso XIII nach einer Krankheit, bei der er zwischen Mahlzeiten Wein und kleine Speisen zu sich nehmen musste, bestimmt hat, dass Wein nur noch mit Häppchen serviert werden solle.

Eine andere Geschichte sieht den Ursprung der Tapas darin, dass ein Stück Brot über das Weinglas gelegt wurde, um es von lästigen Fliegen zu schützen. Dieses Stück Brot wurde dann immer weiter entwickelt und z.B. mit Oliven oder Tomaten belegt.

Die letzte Geschichte erzählt, dass Feldarbeiter zwischen Mahlzeiten kleine Speisen zu sich nahmen um Energie zu tanken und so die Zeit zwischen Mittagessen und Abendessen zu überbrücken.

Tapas essen gehen

Die Spanier gehen oft „Tapas essen“ (ir de tapeo). Eine Aktivität, die viele Faktoren und Eigenschaften zusammenfasst und die du nur in Spanien findest. Es ist eine effektive Form, Kontakte zu knüpfen und verteilt den Verzehr auf mehrere Lokale. Wenn eine Gruppe von Freunden „Tapas essen“ geht, ist es üblich, dass sie nicht nur in einer Bar bleiben, sondern mehrere Lokale probieren. Jede Gaststätte hat ihre Spezialitäten und wenn man zu jedem Getränk eine Tapa bekommt, hat man am Ende zu Abend gegessen, ohne an einem konkreten Ort gewesen zu sein.

Gemischte Oliven

Ein weiteres Charakteristikum des „Tapas essen gehen“ ist die Art und die Zeit, wie sie zu sich genommen werden. Normalerweise, wenn du zum Essen ausgehst, setzt du dich und wartest auf dein Gericht. Auch wenn du es dir natürlich bequemer machen könntest, ist es üblich, beim „tapeo“ an der Bar zu stehen und dort dein Getränk und deine Tapa zu verzehren.

Du kannst natürlich auch Tapas selbst zubereiten und unter freiem Himmel in Form eines Picknicks geniessen. Tipps zum perfekten Picknick findest du hier.

3 leckere Rezepte zum Nachkochen

Einfaches Tapas-Rezept: Gebratene Mini-Paprika in Olivenöl

Spanische mini Paprika

Dieses Tapas-Rezept ist super simpel und trotzdem super fein, nicht nur für Fans von gebratenem Gemüse.

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

Paprikas waschen und mit etwas Küchenpapier trocken reiben, denn die Paprikas sollten nicht feucht sein. Olivenöl in eine grosse Pfanne geben und erhitzen, Paprikaschoten zum Öl geben und unter ständigem Rühren, bei starker Hitze anbraten. Danach mit grobem Meersalz und Pfeffer würzen. Die Paprikasorte Pimientos de Padrón neigt dazu bitter zu schmecken, wer es süsser mag, kann etwas Zucker hinzugeben oder alternativ auf eine süssere Paprikasorte zurückgreifen.

Klassisches Tapas-Rezept: Tortilla

Tortilla

Ein beliebtes, vegetarisches Gericht, das in kleinen Stücken auch als Tapa serviert wird.

Zutaten für 30 Häppchen:

  • 800 g Kartoffeln
  • 1 Paprika
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Olivenöl
  • 10 Eier
  • 125 ml Milch
  • Salz und Pfeffer
  • Packung Oliven grün oder nach Geschmack gefüllt

Zubereitung:

Die Kartoffeln werden zuerst geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Auch die Paprika, Zwiebeln und den Knoblauch putzen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Zwiebeln leicht anbraten. Dann die Paprika und Kartoffeln dazugeben und alles, zugedeckt für 15 bis 20 Minuten, bei schwacher Hitze garen.

Währenddessen die Eier mit der Milch und den Gewürzen verrühren und über die Kartoffeln geben. Den Herd runterdrehen und bei schwacher Hitze, mit einem Teller bedeckt köcheln, beziehungsweise stocken lassen.

Nach 20 Minuten das ganz auf einen Teller oder Platte stürzen, in häppchen grosse Stücke schneiden und mit jeweils einer Olive auf Spiesse stecken. Kalt oder warm servieren.

Sommerliches Tapas-Rezept: Marinierte Zucchini

Das Gemüse darf natürlich nicht zu kurz kommen, also nehmen wir uns die Zucchetti vor.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 g Zucchini
  • 1 TL Thymian
  • 1 Zwiebel
  • 4 El Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 EL Balsamico
  • 2 Tomaten/ wahlweise gewürfelte
  • 25 g Pinienkerne
  • frischer Oregano
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zucchini nach dem Waschen in dünne Scheiben schneiden.
Die Zwiebel fein würfeln und in der Pfanne mit Öl anschwitzen lassen. Knoblauch dazupressen und nach und nach die Zucchinischeiben hineingeben. Jede Seite eine halbe Minute braten und danach auf einen tiefen Teller geben.

Balsamico in der Pfanne aufkochen und die Gewürze dazugeben. Kurz aufkochen und über die beiseite gestellten Zucchini geben und eine Stunde ziehen lassen. Nach einer Stunde, die Zucchinischeiben portionieren, danach nur noch schnell die Pinienkerne anrösten und mit den gewürfelten Tomaten auf die Zucchini geben. Mit etwas frischem Oregano bestreuen und geniessen.

Liebst du Tapas auch so wie wir? Teile deine Lieblingsrezepte in den Kommentaren mit uns!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.