Weich & sanft: Nützliche Pflegetipps für schöne Hände

Durch unsere Hände lässt sich viel über uns ablesen. Unser Alter, unsere Arbeit und was wir sonst noch mit ihnen verrichten hinterlassen Zeichen. Wir gestikulieren, kommunizieren und wir ertasten auch Dinge mit ihnen. Hände spielen in unserem Alltag eine grosse Rolle und vermitteln oft einen ersten Eindruck über uns. Darum ist es umso wichtiger, dass sie gepflegt und schön sind. In diesem Beitrag erfährst du Tricks wie du deinen Händen zuhause mit einer Maniküre die nötige Pflege schenken kannst.

Schöne Hände

Wer schöne Hände haben möchte, der sollte seine Fingernägel und die Haut richtig pflegen. Ein regelmässiges Handbad, intensive Pflege-Cremes und richtiges Feilen sind hier von grosser Wichtigkeit. Du brauchst bei Pflegeprodukten aber nicht in spezielle Artikel zu investieren, auch Hausmittel wie Kamille, Zucker oder Olivenöl schenken genügend Pflege. Du solltest dir eine Routine für die Pflege angewöhnen, denn schöne Hände sind der Inbegriff von Gepflegtheit.

Ungepflegte Hände können den Eindruck hinterlassen, dass man auch sonst nicht viel Wert auf Ordnung legt und dies könnte dann ja auch auf andere Lebensbereiche zutreffen. Gepflegte Fingernägel und Hände sind also sehr wichtig und mit diesen Massnahmen werden deine Hände nur positive Eindrücke hinterlassen!

Schöne Hände über Nacht

Früher wurden die Hände vor dem Schlafengehen grosszügig mit Creme eingeschmiert und dünne Baumwollhandschuhe drüber gezogen um die Feuchtigkeit über Nacht in die Hände einziehen zu lassen. Heute gibt es besondere Nachtcremes für die Hände. Diese Cremes sind meist besonders reichhaltig und wollen die Haut in ihrer mehrstündigen Ruhepause mit ausgleichenden Pflanzenextrakten und -ölen beim Regenerieren unterstützen.

Falls du nicht in besondere Cremes investieren möchtest, kannst du vor dem Schlafengehen auch reichlich Kokosöl, Olivenöl oder Teebaumöl für deine Hände verwenden. Diese spenden auch reichlich Feuchtigkeit. Mehr zu verschiedenen Beauty-Öle kannst du hier lesen.

Jünger im Schlaf

Eine andere neue Pflege für deine Hände sind Anti-Age-Cremes. Sie enthalten neben zellschützender Radikalfänger jede Menge Anti-Age-Wirkstoffe und sind häufig noch mit UVA- und UVB-Lichtschutzfilter bereichert. Denn einer der Hauptfaktoren, die zu vorzeitiger Hautalterung führt ist UV-Licht.

Wichtig ist, dass du die Nägel beim Eincremen deiner Hände nicht vergisst. Nagellack und Nagellackentferner trocknen die Nägel aus. Wenn du ständig eingerissene und spröde Nägel hast, solltest du daher lieber eine Zeit lang aufs Lackieren verzichten oder regelmässige Pausen einlegen.

Wohltuende Handmassage

Wunderbar entspannen kannst du dich bei einer schnellen Handmassage. Hierfür verteilst du etwas Handcreme auf dem Handrücken und massierst es vorsichtig zwischen den Handknochen vom Handgelenk in Richtung Fingerspitzen ein. Danach  die Haut zwischen den Knöcheln leicht drücken und in kreisenden Bewegungen massieren. Anschliessend leicht mit dem Daumen über den Handrücken kreisen. Drehe dann die Hand um und knete die Handinnenfläche mit kräftigen, kreisenden Druckbewegungen bis in die Fingerspitzen. Abschliessend die Hand sanft ausstreichen. Das gleiche Prozedere dann an der anderen Hand durchführen. Deine Hände werden sich nachher besonders weich anfühlen und sind total relaxt!

Bad gegen raue Hände

Deine rauen Hände werden streichelzart, wenn du sie mit einem Bad aus 100 ml Buttermilch und 100 ml Kamillentee verwöhnst. Deine Hände darin zehn Minuten eintauchen und schon fühlen sie sich wie neugeboren an.

Zuckersüsses Peeling

Rubble deine Hände mit einem Mix aus 5 EL Zucker und 3 EL Honig ab. Das Peeling peelt mit dem Zucker die abgestorbenen Hautzellen und der Honig spendet neue Feuchtigkeit. Mehr zu selbstgemachten Peelings kannst du hier lesen.

Handcreme

Nagelpflege geht durch den Magen

Wenn es um Ernährung geht, kann dein Körper dir sehr deutlich sagen, wenn es ihm an etwas fehlt. Die Nägel sind ein wichtiger Indikator, um dir zu zeigen, ob du gewisse Nährstoffe oder Vitamine zu wenig oder zu viel zu dir nimmst. Achte darum auf eine ausgewogene Ernährung, wenn du schöne Nägel haben willst. Nikotin, Alkohol oder Stress können zudem eine negative Wirkung für deine Nägel haben.

Wenn deine Nägel sehr brüchig sind, kann dies darauf hinweisen, dass du einen Eisenmangel hast. Eisen kannst du stärker in deine Ernährung integrieren durch verschiedene Hülsenfrüchte und Gemüse wie Steinpilze und Broccoli. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und anderen Nährstoffen ist, wird dafür sorgen, dass deine Nägel ein gesünderes Erscheinungsbild haben.

Do-it-yourself Maniküre

Schritt 1: Vorbereitung

Reinige als erstes gründlich deine Nägel mit einer Nagelbürste und verwende einen acetonfreien Nagellackentferner um Nagellack- und Handcremeresten zu entfernen.


Extra Tipp: Um den Nagellack zu entfernen, solltest du nicht wild hin und her reiben, sondern einfach kurz das Wattepad mit dem Entferner auf den Nagel drücken, ein paar Sekunden warten, und dann den Lack mit sanftem Druck wegwischen.

Schritt 2: Pflege

Trage als nächstes ein Nagelöl auf, damit deine Nägel beim Feilen und Schneiden nicht splittern, sondern geschmeidig bleiben. Das Nagelöl spendet Feuchtigkeit und wenn du es leicht in die Nagelhaut einmassierst, lässt sich diese leichter zurückschieben.

Schritt 3: Formen

Schneide oder Feile deine Nägel, wenn nötig, auf die gewünschte Länge. Du kannst die Form mit einer Glas- oder Sandfeile danach weiter nach deinem Geschmack anpassen.


Extra Tipp: Feile immer nur in eine Richtung, um Brüchigkeit der Nägel vorzubeugen. Achte dabei auch auf die Stärke deiner Feile. Weiche Nägel brauchen eine feinere Feile während starke Nägel auch eine gröbere Feile vertragen können.

Schritt 4: Nagelhaut

Sobald deine Nagelhaut das Nagelöl gut aufgenommen hat, kannst du sie vorsichtig mit einem Rosenholzstab zurückschieben. Wenn du merkst, dass sie sehr empfindlich ist, tauche sie in ein Wasserbad mit einem pflegenden Zusatz.  


Extra Tipp: Schneide niemals deine Nagelhaut ab! Sonst könnte sich das Nagelbett entzünden.

Manicure

Schritt 5: Lackieren

Am besten ist es, vor dem Nagellack einen Base Coat aufzutragen, der schützt den Nagel und kann ihn auch noch ein wenig nachhärten. Vor allem bei einer bunten Nagellackfarbe ist der Base Coat wichtig, da sich der Nagel sonst schnell verfärben könnte.

Trage nachdem der Base Coat getrocknet ist den Nagellack auf. Am besten in zwei Schichten und zum Schluss noch ein Top Coat, der den Lack versiegelt und für extra langen Halt sorgt.

Du willst deinen Füssen nun auch den gleichen Luxus wie deinen Händen schenken? Wie du dies genau machst, erfährst du hier.


Wie sorgst du dafür, dass deine Hände gepflegt sind? Welche Produkte sind deine Pflegegeheimnisse dafür? Teile diese mit uns in den Kommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.