Wie der Mensch so das Tier: Gesunde Tiernahrung für Hund und Katz!

Als Haustierbesitzer hoffen wir, dass unsere tierischen Freunde ein gesundes, langes und erfülltes Leben haben. Meist geht dies von alleine, jedoch können wir auch vieles tun, um unseren Tieren gute Gesundheit zu garantieren. ,,Wir sind was wir essen’’ trifft nicht nur auf uns Menschen zu, sondern auch auf Tiere. In diesem Beitrag erfährst du, wie du deinem Hund oder deiner Katze gesunde Tiernahrung gewährleisten kannst.

Tiernahrung

Die richtige Ernährung für Hund und Katze

Wie bei uns Menschen, kann eine falsche Ernährung auch bei unseren Lieblingen krank machen. Die Folgen reichen von Verdauungsproblemen oder schlechten Zähnen bis hin zu ernsthaften und gefährlichen Krankheiten. Da unsere Hunde und Katzen Heimtiere, sind wir dafür verantwortlich, was sie zu Fressen bekommen. Dabei ist eine ausgewogene und artgerechte Ernährung sowie die Qualität der Tiernahrung sehr wichtig. Wir wollen ja, dass unsere tierischen Freunde lange und gesund leben!

Wie gesund ist Fertigfutter?

Industriell hergestellte Tiernahrung ist zwar praktisch, aber andere Vorteile gibt es leider nicht. Die Ernährung mit Dosen- oder Trockenfutter ist mit Menschennahrung, wie Dosenravioli zu vergleichen. Nährstoffarm und mit vielen synthetischen Zusatzstoffen angereichert.

Dennoch werden die meisten Hunde und Katzen in Industrienationen fast ausschliesslich mit industriell hergestellter Dosen- oder Trockennahrung ernährt.

Katzenfutter

Die Mehrzahl der Hunde- und Katzenhalter werden von allen Seiten, wie z.B. Werbung, Tierärzte, Futterverkäufer, Züchter usw. beeinflusst zu glauben, ihre Tiere könnten nur mit industriell hergestelltem Dosen- oder Tüten-Fast-Food gesund alt werden. Das ist jedoch ein wesentlicher Irrtum.

Ein gesundes Haustier sollte klare, strahlende Augen, ein glänzendes, geruchloses Fell, einen unproblematischen Stuhlgang, blitzblanke Zähne und einen wohlriechenden Atem haben. Jedoch stellen sich oft diese Fragen:

  • Warum haben dann trotzdem so viele Hunde unangenehme Körpergerüche oder einen ekelhaften Mundgeruch?
  • Weshalb ist es bei Katzen kein seltenes Ereignis mehr, ihnen alle Zähne ziehen zu lassen, weil diese so fürchterliche Zahn- oder Zahnfleischprobleme haben, dass nichts anderes mehr helfen kann?
  • Warum sterben so viele Katzen heutzutage an Nierenkrankheiten?

Natürlich gibt es auch Hunde und Katzen, die mit der Supermarkt-Billig-Fertignahrung gesund steinalt werden können. Der Trend jedoch geht in die entgegengesetzte Richtung.

Tierärzte und Experten raten vom üblichen Industriefutter ab

Viele Tierärzte und andere Experten sind inzwischen der Meinung, dass die minderwertigen und teilweise chemischen Zutaten in Heimtierfertigfutterarten grossen Einfluss auf die Gesundheit der Tiere haben und zu den verschiedensten Krankheiten und sogar  zu chronischen Leiden führen können.

Sie empfehlen daher den Tierhaltern, ihre Katzen und Hunde entweder mit qualitativ hochwertiger Fertignahrung zu füttern, die aus biologischen Zutaten hergestellt wurde und frei von synthetischen Zusätzen ist, oder am besten noch mit frischen Mahlzeiten aus rohen Zutaten, die selbst zusammengestellt werden.

Die gefährlichen Zutaten in Dosen- und Trockenfutter

Pflanzliche Abfallprodukte

Fertignahrung besteht oft aus kaum einer einzigen Zutat, die wirklich empfehlenswert für die Tiere wäre. Besonders Trockenfutter besteht zu einem grossen Teil aus pflanzlichen Abfallprodukten.

Dabei handelt es sich noch im besten Falle um Mehle. Meistens sind es aber eher Dinge wie Holz, getrocknete Zuckerrübenschnitzel, Weizenkleber, Maiseiweiss und Pflanzenproteinextrakte unbestimmbaren Ursprungs.

Diese pflanzlichen Futterbestandteile sind für einen Raubtierorganismus, welchen die meisten Tiere haben, schwer verdaulich, allergieauslösend, zahnstein- und mundgeruchsbegünstigend, blähend und das Immunsystem reizend.

Hund

Geringer Fleisch- und Knochenanteil

Eine Katze frisst in der Natur die Maus mit Füssen, Fell, Knochen, Kopf, Blut und den Gedärmen und auch ein Hund frisst ein Kaninchen von Kopf bis Fuss und das alles roh.

Über die Qualität des in Industriefutter verwendeten Fleisches ist einiges bekannt. Oft erregt die Tatsache, dass Schlachtabfälle wie Füsse, Köpfe, Blut, Sehnen und Gedärme verarbeitet werden, grossen Ekel bei uns Menschen. Jedoch ist es so, dass diese Tiere in der Natur auch diese Schlachtabfälle mitessen würden. Sehr oft ist der Fleisch- und Knochenanteil in Fertigfutter so oder so gering.

Tierfutter

Das Schlechte am industriell verarbeiteten Fertigfutter für Hunde und Katzen ist also nicht die Schlachtabfälle, sondern viel eher die für einen Fleischfresser viel zu geringen Mengen dieser im Futter.

Mindestens genauso negativ wirkt sich die industrielle Verarbeitung auf die Gesundheit des Hundes und der Katze aus. Dosen- und Trockenfutter wird bei hohen Temperaturen erhitzt und mit Druck behandelt, was die Struktur der Proteine sowie einen Grossteil der Vitalstoffe zerstört.

Synthetische Vitamine und Zusatzstoffe

Darum fügt man Vitamine und Mineralien hinterher wieder hinzu und dies dann in synthetischer Form. Bei einer natürlichen Hunde- und Katzenernährung aus frischen, rohen und vor allem artgerechten Zutaten wird der Vitalstoff- und Mineralstoffbedarf des Tieres in perfekter Weise gedeckt. Die Tierfutterindustrie kann gar nicht alle Vitalstoffe und lebenswichtigen Enzyme künstlich ersetzen, die bei der industriellen Verarbeitung entfernt worden sind.

Ein Industriefutter hat noch viele weitere künstliche Zusätze, da es andernfalls unschön aussieht, komisch schmeckt, schnell verdirbt oder nicht die gewünschte Konsistenz aufweist.

Gibt es wirklich hochwertige Fertignahrung?

Wenn du nach wie vor Fertignahrung füttern möchtest, entscheide dich für das hochwertigste, das du finden kannst. Achte dabei darauf, dass nicht nur das Muskelfleisch verarbeitet wird.

Hunde und Katzen benötigen mehr als nur Muskelfleisch. Sie benötigen die Innereien, Gelenke, Sehnen und Knochen, welche besonders mineralstoffreich sind. Das ausgleichende Calcium aus Knochen und Gelenken fehlt ansonsten.

Gemüsezusätze wie Karotten und Erbsen mögen zwar höchst gesund klingen, sind aber für Hund und Katze nicht nötig. Viel besser ist hier ein Tiernahrung mit sehr fein zerkleinerten Wildkräutern und Gräsern, denn diese würden sich auch im Magen von wildlebenden Hasen und Mäusen befinden.

BARF: natürliche und artgerechte Hunde- und Katzenernährung

BARF bedeutet „Bones And Raw Food“ oder im Deutschen: „Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“.

Bei dieser Art der Ernährung wird die Nahrung für die Tiere in der Natur bestmöglich imitiert. Hund und Katze erhalten Muskelfleisch, Knochen, Innereien, Fett, Haut, Blut, Fell. Dies alles roh und dazu kommen feinst zerkleinerte Wildpflanzen oder grüne Blattgemüse in der Zusammensetzung, wie diese Zutaten auch im natürlichen Beutetier vorhanden wären.

Katze

Der Aufwand ist nicht viel grösser als das Öffnen einer Dose. Selbstverständlich musst du anfangs mit einem höheren Zeitaufwand rechnen, bis du dich in die neue Ernährungsmethode eingedacht hast, bis du alle Antworten auf deine Fragen dazu gefunden hast und bis du eine gute Bezugsquelle für Fleisch, Knochen etc. gefunden hast.

Diese Beschäftigung kann aber auch zu deinem neuen Hobby werden. Was gibt es Schöneres als nachher miterleben zu können, dass dein Haustier glücklicher und gesünder durch sein Leben geht dank einer frischen und artgerechten Nahrung.


Hast du schon die BARF-Ernährungsmethode für dein Haustier ausprobiert? Was waren deine Erfahrungen damit? Was ist das Lieblingsfutter deines Haustiers? Teile deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.