Regional statt global: warum regionale Produkte besser sind

Wir alle kennen das verlockende, bunte Sortiment von Obst und Gemüse in den Supermärkten. Zu jeder Jahreszeit können wir exotische Früchte nach Lust und Laune kaufen. Immer mehr Konsumenten hinterfragen jedoch woher ihre Einkäufe kommen. Als bewusste Konsumenten wählen wir anstatt die Erdbeeren aus Spanien lieber Gala-Äpfel aus der Region. In der Schweiz haben wir schliesslich den Luxus einer vielfältigen Auswahl an saisonalen und regionalen Produkten, warum sollten wir diese nicht auskosten und gleichzeitig noch etwas Gutes für Umwelt und Mensch bewirken? Gute Gründe warum es sich lohnt, regionale Produkte einzukaufen und Tipps und Tricks um den Einkauf zu meistern, findest du in diesem Beitrag.
Nicht verpassen! Am Ende des Blogposts haben wir ein leckeres Rezept für dich!

Bewusst einkaufen und konsumieren beinhaltet mehr als nur auf das Bio-Siegel zu achten. Der Kauf von regionalen Produkten bedeutet, dass man nicht nur weiss woher die Lebensmittel kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt werden, sondern auch, dass man lokale Händler unterstützt und die Umwelt schont.

Hauptsache regional!

Das ist heutzutage der erste Gedanke vieler Konsumenten wenn es ums Einkaufen geht und auch der Grund dafür, dass regionale Produkte zum Trend geworden sind. Für diese Produkte sind wir auch bereit, ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen. Eine aktuelle Studie der Universität St. Gallen besagt sogar, dass bei Konsumenten die Nachfrage nach regionalen Produkten grösser ist als nach Bioprodukten. Doch wieso begeistert das regionale Einkaufen so viele?

5 Gründe regionale Produkte einzukaufen:

  1. Umweltschonend: Produkte aus der Region verursachen bedeutend weniger CO2-Emissionen als z.B. eingeflogene Spargeln aus Peru.
  2. Ökonomischer Nutzen: Wenn du regional einkaufst, erhöhst du automatisch das Bruttoinlandprodukt, hilfst Arbeitsplätze in der Region zu sichern und wirkst aktiv dem Bauernsterben entgegen.
  3. Qualität und Kontrolle: Du weisst genau woher deine Lebensmittel stammen, kannst die Landwirte und Verarbeiter besuchen und zuschauen wie dein Obst und Gemüse geerntet wird.
  4. Günstig im Preis: Regionale Produkte können oft sogar billiger als Importware sein.
  5. Gesünder: Regionales Obst und Gemüse wird reif geerntet und enthält darum mehr Vital- und Nährstoffe.

Regional Einkaufen bedeutet ausserdem zugleich saisonal Einkaufen. Wenn du aus der Region kaufst, findest du nur frisch geerntete Produkte. Regionale Lebensmittel können im Gegensatz zu Importierten schnell transportiert werden und haben dadurch einen höheren Nährstoffgehalt, wenn sie bei uns auf dem Teller landen.

Das faszinierende Klima der Schweiz

Die Schweiz hat prima Voraussetzungen für den Anbau von Gemüse und Obst. Den Alpen sei Dank – wir haben auf der Nordseite ein mitteleuropäisches Klima und auf der Südseite ein eher mediterranes Klima. Aufgrund dieser beiden Klimatypen ist es möglich, in der Schweiz eine grosse Vielfalt an verschiedenen Obst- und Gemüsesorten anzupflanzen. Dies wiederum verschafft uns den Luxus einer vielfältigen Auswahl zu jeder Jahreszeit.

Regional kann auch bio sein

Auch wenn Studien besagen, dass regionale Produkte beliebter geworden sind als Bioprodukte, müssen sich die beiden nicht konkurrieren. Regionalprodukte können gleichzeitig Bioprodukte sein, denn in der Schweiz machen Biobetriebe 14% der Landwirtschaftsfläche aus. Das bedeutet, dass es uns Schweizerinnen und Schweizer erleichtert wird regional und bio einzukaufen. Mehr über Bioprodukte findest du hier.

Funfact

«Locavore» ist ein Begriff der Menschen die nur regional einkaufen bezeichnet und wurde 2007 von New Oxford English American Dictionary als Wort des Jahres gekürt.

5 Tipps für regionales Einkaufen

  1. Finde einen lokalen Markt oder einen Bauernhof, der regionale Produkte vertreibt.
  2. Komm ins Gespräch mit den Händlern und Bauern und erfahre Spannendes über ihre Arbeit und wie sie ihre Produkte anpflanzen und ernten.
  3. Lade dir einen saisonalen Obst- und Gemüsekalender herunter, um immer genau zu wissen was im Moment geerntet wird.
  4. Probiere unterschiedliche saisonale Rezepte aus.
  5. Hab Spass daran, die leckeren Produkte deiner Region auszukosten.

Unsere Empfehlung für dich: Kürbissuppe

Der Kürbis, eine regionale Herbstspezialität, ist fast überall in der Umgebung von September bis zum ersten Frost erhältlich. Kürbisse sind nicht nur nahrhaft und köstlich, sondern auch reich an Vitaminen B und C, Beta-Karotin und wichtigen Mineralien. Sie fördern eine gesunde Verdauung und werden auch zur Linderung von Atembeschwerden empfohlen. Hier findest du unsere Kürbis-Favoriten.

Zutaten für 4-6 Personen

900g Kürbis
1 grosse Zwiebel, gehackt
Knoblauchzehe, gehackt
1 Kartoffel, in kleine Stücke gehackt
2 Karotten, klein gehackt
900ml Bouillon
150ml Rahm, Milch oder Soja Milch
1 Esslöffel Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer zum Würzen
Schnittlauch oder Petersilie zur Garnierung
Kürbiskernöl zum verfeinern

Vorgehen:

Lege den Kürbis in eine ofenfeste Schmorpfanne und backe diese für 45 Minuten bei 150°C. Das überschüssige Wasser aus der Pfanne abgiessen und zur Seite legen. Entferne anschliessend die Schale des Kürbisses.
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Gemüse dazugeben. Leicht andämpfen für 5 Minuten und gelegentlich umrühren. Die Bouillon, den Kürbis und das überschüssige Wasser beimischen. Gib Salz und Pfeffer dazu wenn gewünscht. Leicht köcheln lassen bis das Gemüse zart ist (20-30 Minuten).
Alles mit einem Mixer pürieren und anschliessend Rahm oder Milch beigeben und alle Zutaten auf kleiner Flamme aufkochen. Mit Schnittlauch oder Petersilie garnieren und servieren. En Guete!

Kaufst du auch regional ein? ? Hast du einen Lieblingsbauernhof oder -markt, bei dem du deine Produkte kaufst? Teile deine Tipps mit uns in den Kommentaren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.